Forumbeiträge

Marius_Mar
30. Apr. 2022
In Fragen & Antworten
Hallo, es gibt ja die Empfehlung im Falle einer Corona-Erkrankung ASS (z.B. Aspirin) einzunehmen, um das Risiko von Thrombosen zu reduzieren. Aber wie lange sollte man es nach überstandener Corona-Erkrankung noch weiter einnehmen? wenige Tage, mehrere Wochen?
0
1
80
Marius_Mar
10. Apr. 2022
In Fragen & Antworten
Guten Tag Herr Schilling, über die letzten Monate habe ich schon viele Ihrer Beiträge/Videos hier auf der Website verfolgt sowie kürzlich Ihr "How to Do Corona" Buch gelesen. Vielen Dank für diese tolle informative Arbeit! Absolute Empfehlung für jeden, der den Durchblick in diesem ganzen Coronazirkus behalten und selbständig handeln möchte! Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir (sicherlich auch interessant für Andere) folgende Fragen beantworten könnten: 1. - Nukleotide-Präparate: Gibt es hier zu empfehlende Präparate, die keine Hefe beinhalten? Aufgrund von Histaminintoleranz (HIT) muss ich leider sämtliche Hefeprodukte meiden. So wie ich es Ihrem Buch entnehme, sind Nukleotide in der C.-Therapie aber ein bedeutsamer Baustein. Was könnte ich einnehmen? Sind Präparate die RNS/DNS enthalten sinnvolle Alternativen? 2. - Ähnliches Verträglichkeitsproblem wegen HIT bei ASS: Ihrem "Mikrogerinnsel unterm Radar" Video entnehme ich, dass Nattokinase als "natürlicher Blutverdünner"ähnlich wie ASS wirkt. Kann ich aufgrund der HIT im Fall einer nachgewiesenen Corona-Erkrankung generell Nattokinase als guten Ersatz einnehmen? Dosierung von 2x200mg/d dann ausreichend? 3. - Wie lange sollte ASS bzw. Nattokinase auch nach überstandener Corona-Erkrankung noch weiter eingenommen werden? Bzgl. ASS hatte Christian Burghardt mal von bis zu 3 Monaten nach Infektion gesprochen. Teilen Sie diese Ansicht? 4. Aktuell nehme ich täglich zur Unterstützung der Mitochondrien Ribose ein. Wäre dies bei Verdacht auf Ansteckung und auch im Fall einer nachgewiesenen Corona-Erkrankung noch empfehlenswert? Von Zucker wird sonst ja unbedingt abgeraten mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. Galaktose. Aber wie verhält es sich mit Ribose? Vielen Dank! Über Antworten wäre ich sehr dankbar! MfG Marius_Mar
0
2
171
Marius_Mar
16. Feb. 2022
In Fragen & Antworten
Hallo Herr Schilling, spricht etwas dagegen bei der Corona-Behandlung, neben den bereits in Ihrem Protokoll erwähnten NEM, zusätzlich auf hochdosiertes Vitamin B12 zu setzen? Es heißt ja, dass eine C.-Infektion massiven oxidativen und nitrosativen Stress im Körper freisetzt. Gerade hier wäre B12 doch ein wichtiger NO-Fänger oder sehe ich dies falsch? Wenn man bedenken aufgrund der hohen Dosierung hat (mögliche Quecksilber-Methylierung?!) könnte z.B. Adenosylcobalamin statt Methylcobalamin genommen werden. Da ich generell Probleme mit zu hohem Nitrostress habe (Instabiles Genick), hätte ich für den Corona-Notfall alles auf Vorrat, selbst B12-Injektionen, die ich mir selbst geben könnte. Was halten Sie von der B12-Gabe? Vielen Dank und Grüße
0
4
234
M
Marius_Mar
Weitere Optionen