top of page

RKI verzichtet auf Impf-Effektivität



Der neueste Wochenbericht des RKI ist da, und wie immer handelt es sich um eine äußerst humorige Lektüre. Bereits im Vorbericht (28.04.) lag über mehrere Wochen eine "negative Effektivität" vor - für Minderjährige (5-17 Jahre, 2-fach und 3-fach geimpft) sowie für geboosterte Erwachsene unter 60 Jahren. Statt die negativen Zahlen auszuweisen (die in den Rohdaten sehr wohl aufgeführt werden), wurden die Diagramme so gestaltet dass die Nulllinie nicht unterschritten werden kann. Laut RKI gibt es negative Werte nicht (außer in den Rohdaten):

Bedeutung:

  • Keine Schutzwirkung für Minderjährige vor symptomatischer Erkrankung, egal ob geboostert oder nicht.

  • Negative Wirkung des Boosters bei Erwachsenen <60, die 2-fach Geimpften schneiden besser ab als die geboosterten (satte 20% Schutzwirkung - ab 50% gilt eine Impfung als wirkungslos)

  • Kurz und knapp: Unter 60 erkranken Geimpfte und Geboosterte häufiger als umgeimpfte symptomatisch an Covid-19

Im neuesten Wochenbericht nun entscheidet sich das RKI diese lästigen Diagramme mit Null-Linien bei der Impfeffektivität einfach wegzulassen. Richtig gehört: Das RKI verzichtet ab sofort auf die Auswertung der Impfeffektivität. Auch die Rohdaten werden nicht mehr aktualisiert und bereitgestellt. Es weis also niemand mehr, was hier Sache ist.



Da für das RKI negative Werte gleich Null sind (wäre es nicht schön, diese Logik auf das eigene Girokonto anzuwenden?), ist davon auszugehen, dass die Rohdaten mittlerweile in (fast) allen Altersklassen negative Effektivität für die Corona-Impfung anzeigen, ein Trend der seit KW10 immer stärker zu beobachten war. Was läge daher näher als einfach nicht mehr darüber zu berichten? Das passt auch sehr gut zum Schwesterinstitut des RKI, dem PEI: Das berichtet nicht mehr über Impfnebenwirkungen in Deutschland, sondern meldet die Daten direkt an die EMA. Dort verschwinden sie in einem Datendschungel, womit es verunmöglicht wird, spezifische Analysen für Deutschland durchzuführen. Erkennt hier außer mir noch jemand ein Schema?

  • Effektivität der Impfung fällt ins Bodenlose? Dann berichten wir nicht mehr über Impfeffektivität.

  • Nebenwirkungen gehen durch die Decke? Dann weisen wir sie nicht mehr gesondert aus.

Ein absolutes Trauerspiel, angesichts der politischen Führung dieser Institutionen (KL) aber leider alles andere als überraschend.


2.614 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Sieht ganz so aus, als wären Gesundheitsbehörden weltweit bei der 3-Affen-Kommunikationsstrategie angelangt: Sie wollen nichts hören, sie wollen nichts sehen und sagen wollen sie erst recht nichts mehr:

- Ende Februar wollten die Schotten nichts mehr über die Impfeffektivität berichten, da die Daten sonst von Impfgegnern missbraucht werden könnten.

-Kurz darauf zogen die Briten nach.

-Seit Anfang April Luxemburg.

-Dann das PEI

-Jetzt das RKI

- oh, und die WHO macht es dem Nutzer schwerer, die Daten aus der Datenbank auszulesen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


Ich denke aber, wir werden ohnehin kaum noch Datenbanken für Impfschäden brauchen. Ich konnte im letzten halben Jahr in meinem unmittelbaren Umfeld folgende Fälle beobachten:


- In zwei Fällen sind Ü70er auf offener…


Like
bottom of page